Förder- und Betreuungs
bereich

In die Förder- und Betreuungsgruppen werden Menschen mit Behinderung aufgenommen, die auf Grund ihrer schweren geistigen und körperlichen Einschränkungen nicht oder noch nicht in den täglichen Produktionsbetrieb der Werkstatt eingegliedert werden können.

Aufgaben und Ziele

  • Begleitung, Unterstützung und Förderung bei der Grundversorgung sowie bei der Bewältigung des Lebensalltags
  • Individuelle Förderung von Fähigkeiten
  • Individuelle Entfaltung und Entwicklung der Persönlichkeit
  • Gestalten und Erleben von sozialen Beziehungen
  • Vorbereitung auf die Eingliederung in die Werkstatt für behinderte Menschen

Therapeutische Maßnahmen

wie Krankengymnastik, Ergotherapie, schwimmen oder therapeutisches Reiten gehören zu einer umfassenden Förderung und werden von den entsprechenden Fachkräften durchgeführt.

Wahrnehmung und Entspannung

sind neben Aktivität und Beschäftigung grundlegende Erfahrungen, die das Bewusstsein und Interesse für den eigenen Körper und die Umwelt öffnen und erweitern. Fortschritte zeigen sich oft nur in ganz kleinen Schritten. Sie bedeuten jedoch ein ungeheures Erfolgserlebnis, das zu weiteren Anstrengungen motiviert.

Individuelle Förderung

  • Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten erkennen und Situationen schaffen, in denen Fähigkeiten erlebt und erprobt werden können
  • Fähigkeiten gezielt einsetzen, anwenden und festigen
  • Variationen anbieten und Fähigkeiten weiter entwickeln

Kommuni-
kation

Kommunikation gehört zum Leben
– ohne sie geht es nicht.

Menschen mit schwerer Behinderung können häufig nicht sprechen und sind auf andere Mitteilungsformen wie Gesten, Körperhaltung, Mimik, Blicke oder Laute angewiesen. Auch verschiedene Kommunikationssysteme können ein wichtiges Hilfsmittel sein, um Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle eindeutig zum Ausdruck zu bringen.